Minimalistisch leben mit der 30/30-Regel

Minimalistisch leben mit der 30/30-Regel

Kennst du das GefĂŒhl, dass dein Zuhause ĂŒberquillt und das Leben einfach zu laut wird? In einer Welt, die uns stĂ€ndig zum Kaufen verfĂŒhrt, habe ich einen einfachen Weg gefunden, um minimalistisch zu leben. Lass mich dir von der 30/30 Regel erzĂ€hlen, die mir geholfen hat, das Chaos zu reduzieren.

Warum Minimalismus?

Das Leben ist oft wie eine riesige Einkaufsliste geworden. Überall blinkt Werbung, die uns sagt, dass wir mehr brauchen. Aber irgendwie wird das nicht glĂŒcklich. Minimalismus ist wie ein Atemzug frischer Luft. Es sagt uns: Weniger Dinge, mehr GlĂŒck. Aber wie fĂ€ngt man an?

Was ist die 30/30 Regel?

So geht die 30/30 Regel: Wenn du ĂŒberlegst, etwas ĂŒber 30 Euro zu kaufen, mach mal eine Pause von 30 Stunden. Denke darĂŒber nach, ob du das wirklich brauchst. Und wenn es mehr als 100 Euro kostet, warte sogar 30 Tage. Das gibt dir genug Zeit, um sicher zu sein. Gefunden habe ich sie auf theminimalists.com.

Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhÀltst du die neuesten

Minimalismus-Ideen kostenlos per Mail.

✅ Minimalismus

✅ Geld sparen

✅ Finanzielle Freiheit

Wie hat mir die Regel geholfen?

FrĂŒher war mein Zuhause ein Durcheinander von Dingen, die ich nicht wirklich brauchte. Die 30/30 Regel hat mir geholfen, innezuhalten, und minimalistisch zu leben. Brauche ich das wirklich, oder bin ich nur vom Impuls getrieben? Diese Regel hat mir nicht nur geholfen, Geld zu sparen, sondern auch meinen Kopf zu entlasten. Weniger Dinge bedeuten weniger Stress.

Minimalistisch leben im Alltag

Wenn ich bewusster einkaufe, wird mein Zuhause nicht nur aufgerÀumter, sondern auch mein Kopf. Die 30/30 Regel ist ein Bodyguard gegen den stÀndigen Drang zum Kaufen. Sie erinnert mich daran, dass ich mich auf das Wesentliche konzentrieren sollte.

Bist du auch ĂŒberzeugt von der 30/30-Regel? Oder hilft dir eine andere Regel, um minimalistisch zu leben? Teile das mit uns in den Kommentaren.

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert