Bereit, deine eigene natürliche Deocreme herzustellen? Finde heraus, wie du mit Kokosöl und Natron ein effektives und preiswertes Deo zubereitest!

Deocreme selber machen

Die herkömmlichen Deodorants enthalten oft fragwürdige Inhaltsstoffe wie Aluminiumsalze oder EDTA. Bio-Deos mit natürlichen Zutaten sind hingegen meist sehr teuer. Für mich ist das Selbermachen einer Deocreme der perfekte Kompromiss. Ich brauche nur wenige, wirklich hochwertige Zutaten und kann mein Deo im Handumdrehen selbst zusammenrühren.

Deocreme-Rezeptur

Meine Deocreme stelle ich aus Kokosöl und Natron her. Das ist eine wirksame Alternative zu herkömmlichen Deos, die Gerüche bekämpft und gleichzeitig die Haut pflegt. Benötigt werden:

  • 4 Esslöffel Kokosöl
  • 2 Esslöffel Natron

Beide Zutaten wirken antibakteriell und reduzieren gleichzeitig unangenehme Gerüche. Falls du Kokosöl nicht magst, probiere dieses Deoroller-Rezept.

Benötigte Zeit: 5 Minuten

So einfach rührerst du deine eigene Deocreme an:

  1. Kokosöl schmelzen

    Das Kokosöl vorsichtig in einem Wasserbad erwärmen, bis es flüssig ist.

  2. Natron dazugeben

    Während des Abkühlens Natron hinzugeben und umrühren. Gelegentlich erneut rühren, bis das Kokosöl erstarrt ist.

Orientiere dich bei der Haltbarkeit am Mindesthaltbarkeitsdatum des Kokosöls. Wenn du zur Anwendung einen Löffel oder einen kleinen Spatel verwendest, reduzierst du das Eindringen von Keimen in deine selbstgemachten Pflegeprodukte und kannst die Haltbarkeit deutlich verbessern.

Beachte, dass Kokosöl im Sommer meist flüssig ist und sich das Natron am Boden absetzt. Bewahre es am besten im Kühlschrank auf!

Kostenloses Haushaltsbuch

✅ einfach deine Finanzen im Griff
✅ Geld langfristig sparen
✅ Fortschritte sehen

Abonniere den Newsletter und erhalte das Haushaltsbuch kostenlos dazu.

Varianten

  • Füge 2 Esslöffel Speisestärke hinzu für eine geschmeidige Paste
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl für einen angenehmeren Geruch (z.B. Lavendel, Zitrone oder Zeder)
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl, um die Schweißbildung zusätzlich zu reduzieren. Hierfür sind insbesondere Salbei und Muskatellersalbei geeignet.

Hinweise zu Ätherischen Ölen

Ätherische Öle sind wunderbare Zutaten für selbstgemachte Pflegeprodukte und Haushaltsmittel. Sie sind jedoch hochkonzentriert und sollten mit Bedacht verwendet werden. Meist genügen wenige Tropfen.

  • Vermeide den Kontakt mit Schleimhäuten und verwende nur expliziert dafür deklarierte Öle in Speisen und Getränken.
  • Die Anwendung während der Schwangerschaft, bei Babys, Kleinkindern, Epileptikern und Menschen mit hohem Blutdruck sollte nur nach ärztlichem Rat erfolgen.
  • Die Verträglichkeit einzelner ätherischer Öle auf deiner Haut kannst du testen, indem du einen Tropfen in etwas Pflanzenöl gibst und es in der Armbeuge aufträgst. Im Fall einer Allergie treten innerhalb weniger Minuten leichte Hautirritationen auf.
  • Wenn du das Deo im Sommer nicht im Kühlschrank lagern möchtest, kannst du die Hälfte des Kokosöls durch Sheabutter oder Kakaobutter ersetzten.

Hast du noch andere Tipps für die selbstgemachte Deocreme? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert