Selbstgemachte gebrannte Mandeln: Ein köstlicher Snack aus zwei Zutaten! Mit Zimt, Vanille oder Chili ein Genuss für jeden Geschmack. Zuckerreduziert und preiswert selbstgemacht.

Gebrannte Mandeln: Rezept zum Verlieben

Selbstgemachte gebrannte Mandeln sind ein köstlicher Snack. Sie sind sogar gesünder als das gekaufte Fertigprodukt und viele andere Naschereien, weil man sie prima in einer zuckerreduzierten Variante zubereiten kann. Nicht nur in der Vorweihnachtszeit kannst du die karamellisierten Knuspermandeln ganz einfach selber machen – minimalistisch (wie wird man eigentlich Minimalist?) und preiswert mit nur zwei Zutaten.

Selbstgemachte gebrannte Mandeln: Ein köstlicher Genuss

Die Zubereitung ist fast mühelos, und du kannst sicher sein, dass deine gebrannten Mandeln nur natürliche Zutaten enthalten. Bestimme den Grad der Süße selbst, indem du die Zuckermenge im Rezept nach oben oder unten anpasst, oder sorge für ein besonderes Aroma mit Zimt, Vanille oder auch mal feurig mit Chili. Dem knusprigen Original vom Weihnachtsmarkt stehen sie in nichts nach, ideal zum Selbernaschen oder als Mitbringsel für Freunde und Familie in der Vorweihnachtszeit.

Rezept für Gebrannte Mandeln

Rezept für Gebrannte Mandeln

Schwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Kochzeit

20

Minuten
Kalorien

400

kcal

Gebrannte Mandeln selber zu machen, ist gar nicht so schwierig. Der Schlüssel liegt darin, den richtigen Moment abzupassen, wenn der Zucker beginnt, zu karamellisieren.

Zutaten

  • 200 g Mandeln (mit oder ohne Haut)

  • 200 g Zucker

  • 100 ml Wasser

  • optional Zimt, Vanille, Chili und ähnliche Gewürze für eine besondere Note

Anweisungen

  • Bereite ein Backblech mit Backpapier vor. Gib Wasser, Zucker und Gewürze in eine kalte Pfanne.
  • Erhitze alles bei mittlerer Hitze. Sobald das Zuckerwasser kocht, füge unter Rühren die Mandeln hinzu.
  • Lass alles unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze weiter köcheln, bis das Wasser verdampft und der Zucker karamellisiert. Rühre regelmäßig, um ein Anbrennen zu verhindern. Der Zucker verflüssigt sich nach einer Weile und umhüllt die Mandeln. Immer weiter rühren, bis alle Mandeln damit bedeckt sind.Selbstgemachte gebrannte Mandeln: Die Mandeln in der Zuckerlösung erhitzen, bis sie von allen Seiten mit Karamell überzogen sind.
  • Sobald alle Mandeln karamellisiert sind, nimm die Pfanne vom Herd und verteile die Mandeln auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech.
  • Lass die Mandeln etwas abkühlen – nach ein paar Minuten sind sie schon bereit zum Vernaschen!

Notizen

  • Für eine zuckerreduzierte Variante reduziere Zucker und Wasser im gleichen Verhältnis und verwende zum Beispiel nur 100 Gramm Zucker und 50 Milliliter Wasser.

Fülle die gebrannten Mandeln zur Aufbewahrung in ein Schraubglas oder einen anderen luftdicht verschließbaren Behälter. Sie halten sich problemlos mehrere Monate, sind jedoch in der Regel viel schneller vernascht!

Regionale Versionen der Gebrannten Mandeln

Wenn du keine Mandeln aus Südeuropa oder sogar aus Übersee verwenden möchtest, dann probiere es doch mal mit einer regionalen Variante! Auf die gleiche Weise lassen sich nämlich gebrannte Haselnüsse, gebrannte Kürbiskerne oder gebrannte Sonnenblumenkerne zubereiten. Je nach verwendeter Grundzutat erhält man ein individuelles Geschmackserlebnis, und sie alle sind einfach köstlich. Bei den kleineren Kernen ist gegebenenfalls etwas mehr Zucker und Wasser nötig, um sie vollständig zu benetzen, und es gilt besonders gut aufzupassen, um den richtigen Zeitpunkt für das Abschalten der Hitze nicht zu verpassen.

Die Karamellreste in der Pfanne kannst du leicht entfernen, indem du Wasser hinzufügst und es kurz aufkochst. Dadurch löst sich der Zucker auf, und die Pfanne lässt sich leicht auswischen.

Hat dich das Selbermach- und Minimalismus-Fieber gepackt? Hier findest du über 60 weitere Ideen!

Hast du das Rezept probiert? Welche Naschereien machst du am liebsten selbst in einer minimalistischen Variante, statt sie fertig im Laden zu kaufen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert