Das Einkaufen ĂŒber das Internet ist praktisch und trotz hektischem Alltag gut möglich. Es ist nicht ĂŒberraschend, dass vor allem Familien mit kleinen Kindern hĂ€ufig online bestellen. Doch auch hier gibt es einiges zu bedenken:

12 Tipps, wie du beim Einkaufen im Internet Geld sparst

Einkaufen ĂŒber das Internet ist praktisch und auch trotz hektischem Alltag gut möglich. Es ist nicht ĂŒberraschend, dass vor allem Familien mit kleinen Kindern hĂ€ufig online bestellen. Ich muss sagen, dass ich das auch immer hĂ€ufiger mache. Gerade beim Einkaufen im Internet lohnt es sich also, Geld zu sparen!

Hier wĂ€re zu anzumerken, dass die Öko-Bilanz im Vergleich zum Kauf im stationĂ€ren Handel hĂ€ufig schlechter ist, vor allem wegen der RĂŒcksendungen.

Doch kann unterm Strich nicht ignoriert werden, dass Online-Bestellungen in Deutschland auf dem Vormarsch sind: Rund 58 Milliarden Euro wurden in 2019 umgesetzt. Vor allem Kleidung und Elektronikartikel werden gekauft.

Wenn du die 30-Tage-10-Minuten Regel auch beim Einkaufen im Internet beherzigst, wirst du am meisten Geld sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen. Selbst wenn Preissuchmaschinen von jedem zweiten KĂ€ufer fĂŒr die Recherche genutzt werden: Nicht alle Produkte, die online verkauft werden, sind SchnĂ€ppchen.

Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhÀltst du die neuesten

Minimalismus-Ideen kostenlos per Mail.

✅ Minimalismus

✅ Geld sparen

✅ Finanzielle Freiheit

12 Tipps, damit du beim Einkaufen im Internet Geld sparst

Nutze Cashback fĂŒr jeden Einkauf im Internet

Cashback-Seiten wie Shoop, Getmore und Aklamio bieten hohe Rabatte von bis zu 6 % bei HĂ€ndlern in ihrem Partnernetzwerk, wenn du ĂŒber ihre Website bestellst. Das ist mehr als ĂŒber herkömmliche Cashback-Karten.

Am besten du kontrollierst vor dem Kauf, ob der gewĂ€hlte Online-HĂ€ndler ein Partner von einer der Cashback-Seiten ist und bestellst ab sofort immer ĂŒber die Cashback-Seite. Shoop bietet dafĂŒr sogar eine praktische Browser-Erweiterung, die dich automatisch benachrichtigt, wenn du auf einem Partnershop bist.

Shoop und Co. erhalten vom Online-HĂ€ndler Geld fĂŒr jeden Verkauf, der der Seite zugeordnet werden kann. Dieses Geld wird zu einem großen Anteil wieder an dich ausgeschĂŒttet.

Es ist dabei zu empfehlen, das so verdiente Geld möglichst zeitnah von der Cashback-Seite auf dein Konto zu ĂŒberweisen, denn es könnte ansonsten verfallen.

Melde dich fĂŒr den Newsletter an

Wenn du dich fĂŒr den Newsletter des Online-HĂ€ndlers einschreibst, erhĂ€ltst du oft mehr als 10 % Preisnachlass fĂŒr deinen aktuellen oder nĂ€chsten Kauf. Dieses Angebot ist attraktiv und du könntest es durchaus wahrnehmen fĂŒr die Extra-Arbeit, die das Einschreiben bedeutet. Falls du die vielen Werbe-E-Mails scheust, könntest du dich auch gleich nach dem Kauf wieder austragen.

Manche gehen sogar so weit, mehrere E-Mail-Adressen anzugeben fĂŒr verschiedene KĂ€ufe, um jedes Mal diese 10 % zu erhalten. Bestimmt ist das nicht im Sinne des VerkĂ€ufers, doch wenn du diese Zeit aufwenden willst, wĂ€re das vielleicht auch eine Option fĂŒr dich.

Bewahre Originalverpackungen auf

In Deutschland besteht die Möglichkeit, bestellte Ware 14 Tage nach Zustellung wieder zurĂŒckzuschicken. Viele HĂ€ndler bieten sogar darĂŒber hinaus großzĂŒgige RĂŒckgabefristen. Auch gut zu wissen: Die Produkte mĂŒssen innerhalb der 14 Tage nicht in Originalverpackung zurĂŒckgeschickt werden. Jeglicher Hinweis in den AGBs von den HĂ€ndlern diesbezĂŒglich wĂ€re sogar nichtig.

Trotzdem kann es klug sein, Originalverpackungen lÀnger aufzubewahren. Bei eBay Kleinanzeigen lÀsst sich gebrauchte Ware in Originalverpackung zu höheren Preisen wieder verkaufen als ohne.

Achte auf die Tricks der HĂ€ndler

Wir als Konsumenten meinen ja alle Tricks der HĂ€ndler zu kennen: Dazu zĂ€hlen die Nachrichten, dass “nur noch wenige Produkte auf Lager” seien, oder die PreisnachlĂ€sse, die nur fĂŒr kurze Zeit gewĂ€hrt werden.

Selbst wenn es offensichtlich ist, werden wir von solchen Warnungen verfĂŒhrt und kaufen zumeist mehr als geplant. Das ist menschlich. Vielleicht hilft etwas mehr Gelassenheit vor dem Kauf. Verpasste Chancen schaffen Platz fĂŒr Neues!

Setze dir ein Budget fĂŒr Online KĂ€ufe

Schon wieder zu viel bestellt? Das passiert vielen! Anders als bei BetrÀgen in bar, sind wir auf elektronischem Wege eher dazu bereit, mehr Geld auszugeben. Studien haben sogar ergeben, dass wir mehr als das Doppelte bereit sind zu bezahlen, wenn wir den Betrag per Karte begleichen anstatt in bar!

Vielleicht Ă€rgerst du dich hĂ€ufig darĂŒber. In diesem Fall kann es nĂŒtzlich sein, ein Budget am Anfang des Monats zu reservieren fĂŒr Online-KĂ€ufe. Das klappt gut mit einer kostenlosen Prepaidkreditkarte. Hier das gewĂŒnschte Budget hochladen. Wenn die Prepaidkarte leer ist, dann ist auch ein Einkauf nicht mehr denkbar.

Checke vor dem Kauf deinen Kontostand

Kaum ein anderer Tipp ist so effektiv: Eine Studie aus den USA von 2016 hat gezeigt, dass 62 % der Nutzer von mobilen Banking-Apps ihre KontoumsĂ€tze kontrollieren vor einem großen Kauf. Die HĂ€lfte davon hat den Kauf nicht mehr getĂ€tigt, nach dem Blick auf den Kontostand.

Konsum kann auch Spaß machen, Verzicht in allen Situationen des Lebens ist trist. Doch wenn du Sparpotenziale finden möchtest und dich regelmĂ€ĂŸig ĂŒber zu viel ausgegebenes Geld Ă€rgerst, könnte es sich lohnen, dich mit einem Blick auf deinen aktuellen Kontostand zu disziplinieren. Am besten klappt das, wenn du dafĂŒr einen unkomplizierten Zugriff ĂŒber dein Smartphone einrichtest.

FĂŒhre ein Haushaltsbuch

FĂŒhrst du schon ein Haushaltsbuch? Egal ob auf Papier, auf dem PC, mit einem Tabellenprogramm oder per App am Smartphone: Mit einem Haushaltsbuch bekommst du deine Finanzen in den Griff. Du wirst vielleicht ĂŒberrascht sein, wie viel du den ganzen Monat ĂŒber fĂŒr bestimmte Kategorien ausgibst. Ein Haushaltsbuch erinnert daran. Mit einem Haushaltsbuch findest du Möglichkeiten zu sparen, fast wie von selbst, wenn du es nur regelmĂ€ĂŸig und sorgfĂ€ltig fĂŒhrst.

Lösche deine Cookies oder bleib anonym, um beim Einkaufen im Internet Geld zu sparen

Immer mehr HĂ€ndler nutzen Algorithmen, die in Echtzeit berechnen, wie hoch der Preis sein könnte, den ein Nutzer wie du gerade noch bereit wĂ€re fĂŒr ein Produkt zu bezahlen. Zwar basiert diese Berechnung nicht auf persönlichen Informationen, doch werden andere Signale genutzt: Zum Beispiel der Ort des Zugriffs auf die Website (GeschĂ€ftsreisender am Flughafen?) oder das GerĂ€t, das dafĂŒr genutzt wird (der neueste Laptop oder schon etwas Ă€lter?).

Falls du dir gerade die neueste Technik angeschafft hast oder bei einem HĂ€ndler unlĂ€ngst teure Produkte gekauft hast: Logge dich nicht ein auf der HĂ€ndler-Website, surfe anonym und am besten mit einem Ă€lteren GerĂ€t, lösche all deine Cookies. Vielleicht ist der angebotene Preis fĂŒr das gleiche Produkt viel gĂŒnstiger!

Belasse Artikel fĂŒr einige Zeit im Warenkorb

Auf diese Weise nutzt du die Intelligenz der Marketingkampagnen des HĂ€ndlers fĂŒr dich:

Belasse ein Produkt, nachdem du dich eingeloggt hast, einfach im Warenkorb und warte zwei oder drei Wochen ab. Zum einen ist das eine großartige Methode, richtig viel Geld zu sparen. Denn nach dieser Zeit ist das neue Kleid im Warenkorb vielleicht doch nicht mehr so interessant.

Zum anderen senden viele HĂ€ndler Rabatt-Aktionen gezielt an potenzielle Kunden mit noch nicht bezahlten Produkten im Warenkorb per E-Mail. Diese kannst du dann fĂŒr deinen Kauf einlösen.

Vergleiche Preise bei mehreren Plattformen

Nicht immer bieten die großen Portale wie Amazon oder Zalando die gĂŒnstigsten Preise. Sogar gebrauchte Artikel bei ebay Kleinanzeigen sind teilweise genauso teuer wie neue.

Hier hilft nur der Preisvergleich, auch ĂŒber mehrere Tage. Doch Vorsicht: hast du einmal einen Preis akzeptiert, dann könnte der auch wieder ansteigen. Besser nicht Ă€rgern darĂŒber. Das wĂ€re verschwendete Energie. Beim nĂ€chsten Mal ist es bestimmt andersrum.

Nutze den Sale, um auch beim Einkaufen im Internet Geld zu sparen

Große Verkaufsaktionen wie der Cybermonday oder Black Friday sind schon lĂ€ngst in Deutschland angekommen. Doch kennst du auch den Singles Day am 11.11?

Meiner Erfahrung nach lĂ€sst sich nach Weihnachten, vor allem ab Januar, vorzĂŒglich Geld sparen. Fast alle meine Winterklamotten habe ich in diesem Monat gekauft.

Viele Unternehmen schließen ihr GeschĂ€ftsjahr im April, oft sind dann auch einige RestbestĂ€nde mit großem Rabatt verfĂŒgbar.

Finde am besten heraus, wann deine Lieblingsmarke mit dem Abverkauf startet. Dann kannst du deine virtuellen ShoppingausflĂŒge genau abstimmen.

Schließe kein Abo ab beim Einkaufen im Internet

Auf den ersten Blick scheint es bequem: das Windel-Abo, das Katzenfutter-Abo und dann noch das MĂŒlltĂŒten-Abo. In der Praxis werden die Aboartikel zu hĂ€ufig oder zu selten gesendet oder du vergisst sie abzubestellen, wenn es nicht mehr notwendig ist.

Abonnements helfen in erster Linie den HĂ€ndlern, die damit einen regelmĂ€ĂŸigen Umsatz erhalten. FĂŒr die Konsumenten sind sie unterm Strich oft teurer als einzelne Bestellungen.

Fazit

Das Online Einkaufen bietet viele Vorteile: Der Kauf ist praktisch von zu Hause aus möglich, die Preise sind zumeist gut vergleichbar und die Lieferung nach Hause ist vor allem bei sperrigen MöbelstĂŒcken bequem. Auch ein guter Nebeneffekt ist, dass du online seltener dazu verleitet wirst, noch kleine Accessoires mitzunehmen auf dem Weg zur Kasse.

Doch gibt es trotzdem einiges zu beachten. Und Online wie Offline gilt: Kein Rabatt ist so hoch wie 100 %, wenn ein Produkt dann doch nicht gekauft wird.

Was sind deine Tipps fĂŒr beim Onlinekauf? Haben wir etwas vergessen?

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert