Der Löwenzahn ist ein Wunder der Natur und eines der bekanntesten Wildkräuter. Obwohl oft als Unkraut verteufelt, ist er vielfältig einsetzbar

Löwenzahn: Die goldene Wunderblume der Wiesen

Der Löwenzahn (Taraxacum officinale) ist ein wahres Wunder der Natur und eines der bekanntesten Wildkräuter. Obwohl oft als Unkraut verteufelt, hat der Löwenzahn eine bemerkenswerte Vielfalt von Anwendungen und ein reiches historisches Erbe. In diesem Beitrag erkunden wir die Welt des Löwenzahns näher, von seinem leuchtenden Erscheinungsbild bis zu seinen kulinarischen, gesundheitlichen und historischen Facetten.

Steckbrief des Löwenzahns

  • Name: Gewöhnlicher Löwenzahn
  • Lateinischer Name: Taraxacum officinale
  • Botanische Familie: Korbblütler (Asteraceae)
  • Andere Namen: Pusteblume, Butterblume
  • Erntemonate: Der Löwenzahn erfreut uns von März bis Oktober mit seinen Blüten und ist nahezu das ganze Jahr über mit seinen Blättern verfügbar. Beeindruckend ist die wahre fülle der ersten Löwenzahnblüte im März, wenn die Wiesen für ein paar Tage gelb werden.
  • Blattform: Die Blätter bilden eine charakteristische lanzettliche Rosette mit gezähnten Rändern.
  • Blütenfarbe: Die leuchtend gelben Blüten sind ein Symbol des Frühlings.
  • Fundorte: Löwenzahn ist nahezu überall zu finden, von Wiesen und Gärten bis hin zu Straßenrändern und Parks.
  • Verwendbare Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Wurzeln
  • Giftigkeit: Der Löwenzahn ungiftig und in der Regel sicher zu verzehren.

Historische Bedeutung

Der Löwenzahn hat eine reiche Geschichte in der Volksmedizin und war schon in alten Kulturen des Mittelmeerraumes bekannt. Berühmte Persönlichkeiten wie Hildegard von Bingen erkannten die gesundheitlichen Vorzüge des Löwenzahns und schrieben ausführlich über seine vielfältige Verwendung. Im Mittelalter galt der Löwenzahn als Heilpflanze für eine Vielzahl von Leiden, von Verdauungsbeschwerden bis hin zu Hautprobleme. Auch Paracelsus, ein berühmter Arzt und Alchimist des 16. Jahrhunderts, schätzte die Heilkräfte des Löwenzahns.

Kostenloses Haushaltsbuch

✅ einfach deine Finanzen im Griff
✅ Geld langfristig sparen
✅ Fortschritte sehen

Abonniere den Newsletter und erhalte das Haushaltsbuch kostenlos dazu.

Die Verwendung des Löwenzahns

In der Küche: Die zarten Blätter des Löwenzahns sind eine köstliche Ergänzung zu Salaten und können auch gedünstet oder in Suppen verwendet werden. Die sonnengelben Blütenblätter verleihen Gerichten nicht nur eine dekorative Note, sondern können auch zur Herstellung von Gelee und Wein verwendet werden. Die gerösteten Wurzeln dienen als kaffeeähnlicher Ersatz.

In der Körperpflege: Löwenzahn findet in selbstgemachten Hautcremes und -ölen Anwendung, dank seiner beruhigenden und entzündungshemmenden Eigenschaften. Darüber hinaus wird er in Shampoos für gesundes Haar geschätzt.

Im Haushalt: Die gerösteten Wurzeln des Löwenzahns können als natürlicher Farbstoff für Stoffe und Ostereier dienen. Darüber hinaus ist Löwenzahndünger eine umweltfreundliche Wahl für deine Pflanzen.

Der Löwenzahn ist ein Wunder der Natur und eines der bekanntesten Wildkräuter. Obwohl oft als Unkraut verteufelt, ist er vielfältig einsetzbar

Erkennung und Sammeltipps

Der Löwenzahn ist eines der Wildkräuter, die häufig zu finden und leicht zu bestimmen sind. Du erkennst ihn dank seiner charakteristischen visuellen Merkmale relativ einfach:

  • Blätter: Die Blätter bilden eine niedrige Rosette mit lanzettlicher Form und tief eingeschnittenen Zähnen. Sie haben eine leuchtend grüne Farbe und sind oft leicht glänzend.
  • Blüten: Die Blüten des Löwenzahns sind strahlenförmig angeordnet und leuchtend gelb. Sie sehen aus wie kleine Sonnen und öffnen sich bei Sonnenschein. Nachdem sie verblüht sind, bilden sie die berühmten Pusteblumen, bei denen sich die Samen durch den Wind verbreiten.
Der Löwenzahn ist ein Wunder der Natur und eines der bekanntesten Wildkräuter. Obwohl oft als Unkraut verteufelt, ist er vielfältig einsetzbar

Wenn du Löwenzahn sammelst, achte darauf, dies an Orten zu tun, die nicht durch Schadstoffe belastet sind, um die Reinheit des Krauts sicherzustellen. Die zarten, jungen Blätter im Frühjahr sind am schmackhaftesten und eignen sich am besten für Salate und andere Gerichte.

Wenn du die Wurzeln des Löwenzahns sammeln möchtest, kannst du sie mit einem Messer stechen und danach sorgfältig reiniegen, bevor du sie weiterverarbeitest.

Mehr Informationen zum Sammeln und Bestimmen von Wildkräutern findest du auch in diesem Buch:

Buch: Essbare Wildpflanzen

Essbare Wildpflanzen

Steffen Guido Fleischhauer

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Löwenzahn? Wie verwendest du die Blätter, Blüten oder sogar die Wurzeln dieser herrlichen Pflanze?

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert