Gemüsebrühe kannst du einfach selber machen - das ist einfach, spart Geld und ist gesünder.

Gemüsebrühe selber machen: Schnelle Würzpaste aus dem Mixer

Gemüsebrühe gehört in vielen Küchen zu den Standardzutaten. Auch ich liebe es, herzhafte Gerichte mit der aromatischen Würze zu verfeinern. Dabei sind die gängigen Produkte aus dem Supermarkt sehr fragwürdig. Sie enthalten kaum Gemüse, oft weniger als 10%. Dafür aber große Mengen an Geschmacksverstärker, Zucker und Palmöl.

Dabei ist es kinderleicht, Gemüsebrühe in Form einer schnellen Gemüse-Würzpaste selber herzustellen. Das ist gesünder und spart etwas Geld.

Bei vielen Rezepten wird Gemüse lange und energieintensiv getrocknet. Dabei geht es noch viel schneller und preiswerter.

Du benötigst nur etwas Gemüse deiner Wahl, Salz und einen Pürierstab oder einen leistungsstarken Mixer. Der Clou hierbei ist das Salz – es gibt deiner Würzpaste zusätzliche Würze, macht sie praktisch zu einer Würzpaste. Viel wichtiger jedoch, erhöht es die Haltbarkeit und du kannst auf das Dörren der Gemüsezutaten verzichten.

Gemüsebrühe selber machen

Gemüsebrühe selber machen

Schwierigkeit: Einfach
Portionen

40

Portionen
Kalorien

6

kcal
Gesamtzeit

10

Minuten

So einfach kannst du eine kräftige Gemüsebrühe in Form einer Gemüse-Würzpaste selber machen – ohne aufwendiges Kochen oder Trocknen der Zutaten. Verwende möglichst wasserarme Sorten mit kräftigem Aroma wie Karotten, Champignons, Sellerie, Zwiebeln, Knoblauch und Paprika. Denn wasserreiches Gemüse wie Tomaten oder Gurken ist eher ungeeignet.

Zutaten

  • 800 g frisches festes Gemüse wie Karotten, Champignons, Sellerie, Zwiebeln, Knoblauch und Paprika

  • 200 g Salz

  • 1-2 EL Pflanzenöl

  • Je nach Geschmack frische Kräuter wie Petersilie, Maggikraut (Liebstöckel), Schnittlauch oder Majoran

Anweisungen

  • Gemüse waschen, abtrocknen und grob zerkleinern.
  • Gemüse, Salz und Öl in den Mixer geben oder mit dem Pürierstab zerkleinern, bis eine grobe Paste entsteht.
  • In desinfizierte Gläser abfüllen.

Notizen

  • Die Würzpaste ist im Kühlschrank bis zu einem Jahr haltbar.

Tipp: Auch Gemüsereste, wie zum Beispiel Strünke von Brokkoli oder Blumenkohl, eignen sich als Zutaten für die Gemüsebrühe. Diese kannst du einfach in einem Glas einfrieren wenn sie anfallen, und später zur Würzpaste verarbeiten.

Kostenloses Haushaltsbuch

✅ einfach deine Finanzen im Griff
✅ Geld langfristig sparen
✅ Fortschritte sehen

Abonniere den Newsletter und erhalte das Haushaltsbuch kostenlos dazu.

Verwendung der Gemüsebrühe

Die selbstgemachte Gemüsebrühe kannst du wie herkömmliche Produkte aus dem Supermarkt verwenden. Je Brühwürfel, bzw. Teelöffel Gemüsebrühe benötigst du einen Esslöffel der selbstgemachten Würzpaste.

Welche Fertigprodukte ersetzt du in der Küche? Hinterlasse uns einen Kommentar!

Vielleicht sind auch diese Themen interessant für dich:

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert