Keine Lust auf Arbeit

Keine Lust auf Arbeit – 5 Wege aus dem Hamsterrad

Jeder Arbeitstag ist gleich. Dieselben Meetings. Dieselben Themen. Kein Wunder, dass du keine Lust auf Arbeit hast. Wie soll das erst in 5 Jahren sein?

Vielleicht hast du ja auch eine Jobpause hinter dir und warst in Elternzeit. Du hast gesehen, dass es noch ein anderes Leben gibt. Ein Leben, in dem du deine kreativen Ideen einbringen konntest, ohne dass sie in den M├╝hlen des Konzerns zermahlen wurden.

Trotzdem bleibst du in dem Job, den du dir vor Jahren ausgesucht hast. Vor allem aus finanziellen Gr├╝nden. Schlie├člich muss der Hauskredit noch abbezahlt werden. Oder du lebst in der Gro├čstadt und das teure Leben ist einfach nicht machbar mit nur einem Gehalt.

Wenn du so oder so ├Ąhnlich denkst, suchst du vielleicht Wege aus dem Hamsterrad. Die gute Nachricht ist: Die gibt es! In diesem Artikel m├Âchte ich dir 5 M├Âglichkeiten vorstellen. Wahrscheinlich kannst du nicht von heute auf morgen deinen Job k├╝ndigen. Doch du hast wieder eine Perspektive, die Energien frei setzt und wom├Âglich sogar der Startschuss f├╝r einen minimalistischen Lebensstil ist.

Werde kreativ und starte ein Nebengewerbe

Wir leben in einer Zeit, in der du gut nebenberuflich im Internet Geld verdienen kannst. Mit wenig Kapital, aber viel K├Âpfchen und kreativen Ideen. So ist ein schrittweiser Ausstieg aus dem Hamsterrad m├Âglich – hin zu einem selbstbestimmten Leben und finanzieller Unabh├Ąngigkeit.

Hast du eine Leidenschaft, die dich auszeichnet? Bei mir waren es die pers├Ânlichen Finanzen. Die haben es mir schon immer angetan. Auch du kannst Expertin in deinem Gebiet werden und ein Portal dazu gr├╝nden. Du solltest nur Begeisterung mitbringen f├╝r das Thema und ein Problem l├Âsen f├╝r deine Zielgruppe. Schon kann es losgehen!

Es muss aber nicht immer nur “Content” sein, mit dem du nebenberuflich erfolgreich wirst. Alternativ kannst du auch Produkte weiterverkaufen, also einen Onlineshop er├Âffnen. Mittlerweile gibt es daf├╝r Standardl├Âsungen, beispielsweise ├╝ber mit WooCommerce oder shopify. Um die Systeme zu bedienen, musst du nicht gleich Informatik studiert haben. Nat├╝rlich ist es auch m├Âglich, deine Produkte selbst herzustellen und ├╝ber etsy zu verkaufen oder herstellen zu lassen.

Ist einmal dein Interesse entfacht, wirst du kaum zu stoppen sein. Und siehst du erst mal Erfolge, bedeutet das einen Boost f├╝r dein Selbstvertrauen. Du lernst neue F├Ąhigkeiten. Davon profitiert auch dein Arbeitgeber.

Newsletter

Mit unserem w├Âchentlichen Newsletter erh├Ąltst du die neuesten

Minimalismus-Ideen kostenlos per Mail.

Ôťů Minimalismus

Ôťů Geld sparen

Ôťů Finanzielle Freiheit

Beantrage ein Sabbatical bei deinem Arbeitgeber

Nicht f├╝r jeden ist das Nebengewerbe etwas. Schlie├člich ist dein Arbeitsaufwand sehr hoch. Du musst viele, viele Stunden investieren, bis sich deine Idee aus durchsetzt.

Vielleicht sehnst du dich eher nach einer Pause, um mal wieder auf andere Gedanken zu kommen. Oder du willst dir einen Traum erf├╝llen, wie eine Weltreise. Dann k├Ânnte ein Sabbatical genau das richtige f├╝r dich sein. Unabh├Ąngig von Familiengr├╝ndung lassen sich so bewusst Freir├Ąume schaffen f├╝r neue Ideen. F├╝r ein Sabbatical musst du deine Arbeitsstelle nicht k├╝ndigen ÔÇô du bist einfach ein paar Wochen oder Monate weg und kommst ausgeruht wieder zur├╝ck.

Zu beachten ist: Einen gesetzlichen Anspruch auf ein Sabbatical gibt es nicht.

Das Sabbatical musst du mit deinem Arbeitgeber aushandeln. Viele Unternehmen sind jedoch offen f├╝r so einen Vorschlag. Manche bieten sogar eigens Programme an. Ein Beispiel ist: ├╝ber 4 Jahre nur 80 % Gehalt beziehen, im f├╝nften Jahr das Sabbatical mit 80 % Lohnfortzahlung erhalten. Diese Programme sind meist vorzuziehen, denn sie bieten steuerliche Vorteile. (du musst weniger Einkommenssteuer bezahlen bei weniger Verdienst)

Generell gilt: Ein Sabbatical muss man sich erstmal leisten k├Ânnen: W├Ąhrend der arbeitsfreien Zeit gibt es n├Ąmlich ├╝blicherweise keine Entlohnung. Doch es gibt viele Wege, sparsam zu leben.

Tipps: Wenn du ├╝ber 5 Jahre 20 % deines Gehalts beiseitelegen kannst, dann ist es m├Âglich, ein Sabbatical ├╝ber ein Jahr zu beantragen und von dem Ersparten zu leben. Falls du deine Wohnung oder dein Haus in der Zeit noch vermietest, dann bleibt dir noch mehr. Achte auf jeden Fall auf eine richtige Auslandskrankenversicherung* und eine Privathaftpflicht, die auch im Ausland gilt.

Lerne was Neues und reiche einen Bildungsurlaub ein

Keine Lust auf Arbeit ist ein ziemlich weit verbreitetes Problem. Die meisten Arbeitnehmer (69 Prozent) verrichteten nur Dienst nach Vorschrift. Rund 6 Millionen der Besch├Ąftigten haben bereits innerlich gek├╝ndigt – allein in Deutschland. Das sind 16 % aller Angestellten.

Etwas Neues, Frisches kann motivieren. Wie w├Ąre es mit etwas, was du zu Hause noch nie probiert hast? Eine Weiterbildung beispielsweise. Wenige Arbeitnehmer nehmen einen Bildungsurlaub daf├╝r in Anspruch. Das ist schade. Dadurch entgehen dir viele M├Âglichkeiten zur Ausbildung. Du erh├Ąltst ein paar bezahlte Arbeitstage frei, zus├Ątzlich zu der vertraglich vereinbarten Urlaubszeit. Je nach Bundesland sind das unterschiedlich viele Tage.

So kannst du dir auch zu Hause mit wenig Geld wichtige Skills aneignen wie Programmieren, Marketing oder eine neue Sprache. Vor allem zu Beginn wird deine Lernkurve steil ansteigen. Zumindest bei mir setzt das zuverl├Ąssig neue Energien frei. Das Gelernte in den Kursen kannst du auch f├╝r deine Arbeit verwenden. Oder du bewirbst dich auf eine andere, interessantere Stelle mit deinem neuen Wissen.

Starte nebenberuflich eine Ausbildung

Es ist so motivierend, etwas Neues zu lernen. Das wissen nat├╝rlich auch die Unternehmen. Viele bieten Weiterbildungsprogramme an oder finanzieren die Ausbildung ihrer Mitarbeiter, wenn diese fachlich relevant ist. Das Dazugelernte kannst du in die n├Ąchste Gehaltsverhandlung einbringen.

In meinem Bekanntenkreis sind viele begeistert von einer Ausbildung zum Coach. Ist das auch etwas f├╝r dich?

Auch wenn dich dein Arbeitgeber dabei nicht finanziell unterst├╝tzt, musst du die Kosten nicht unbedingt komplett selbst zahlen. Der Staat bietet einen Zuschuss an, mit Aufstiegs-BAf├Âg. Dein Alter spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist nur, dass es sich um eine Fortbildungsma├čnahme mit Aufstiegspotential handelt. Alternativ k├Ânnte die Bildungspr├Ąmie passend f├╝r dich sein.

Lebe sparsam und arbeite in Teilzeit

Stell dir vor, du hast einen Tag pro Woche nur f├╝r dich. Oder 20 Urlaubstage mehr im Jahr. Wie w├╝rdest du deine Zeit nutzen? Deine Arbeitsstunden zu reduzieren ist gar nicht so schwierig, wie du vielleicht denkst. 

Unter gewissen Voraussetzungen ist es Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben, deinen Teilzeitantrag zu best├Ątigen. Daf├╝r musst du keine Kinder haben.

Eine Studie von Microsoft zeigt sogar, dass Arbeitnehmer um 40 % produktiver sind, wenn sie nur 4 Tage die Woche arbeiten.

Klar ist jedenfalls: Weniger arbeiten bedeutet weniger Geld und weniger Rentenpunkte sp├Ąter. Daf├╝r ist ein sparsames Leben notwendig. Du kannst teilweise extrem viel Geld sparen mit den Tipps der Frugalisten. Wichtig dabei ist, dass du dir das Sparen zur Routine werden l├Ąsst. Dann f├╝hlt es sich auch nicht mehr so wie Verzicht an.

Fazit

Du kannst dir sicher sein, wenn du mal wieder aus dem B├╝rofenster guckst und dem grauen Arbeitsalltag entfliehen m├Âchtest: Es gibt viele Wege aus dem Hamsterrad!

Ob Nebengewerbe, Ausbildung, Jobpause oder langfristig weniger Arbeiten. Die meisten M├Âglichkeiten sind mit Anstrengungen und Konsumverzicht verbunden. Ein Unternehmen zu gr├╝nden ist vor allem zu Beginn sehr aufwendig und der Ausgang deines Vorhabens ist ungewiss. Eine Ausbildung neben dem Beruf ist auch kein Honigschlecken.

Aber wenn du anf├Ąngst zu gehen, wirst du auf wundersame Weise etwas entdecken: Das macht Spa├č! Pl├Âtzlich hast du mehr Energie. Du hast eine Aufgabe, die dich bewegt. Eine Aufgabe, die du dir aus eigenem Antrieb ausgesucht hast. Und genau danach sehnen wir uns alle.

Hast du schon einen Weg aus dem Hamsterrad gefunden? Schreib es mir in die Kommentare!

Ver├Âffentlicht in

┬Ě

Schlagw├Ârter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert