Kostenlose Excel Tabelle Haushaltsbuch Vorlage

Kostenlose Haushaltsbuch-Excel-Vorlage 2023: Einfach deine Finanzen im Griff

Nichts ist langweiliger, als ein Haushaltsbuch zu fĂŒhren, oder?

Ich konnte mich lange Zeit nicht dazu motivieren. Wer möchte schon jede kleine Ausgabe erfassen? Die Excel Haushaltsbuch-Vorlagen sehen auch nicht besonders hĂŒbsch aus.

Diese Vorlage wurde aber mein treuer Begleiter, schon seit Jahren.

Warum?

Meine Einstellung hat sich geÀndert.

Das Haushaltsbuch ist ein Werkzeug, um finanziell sorgenfrei zu werden

Was hast du dir schon immer gewĂŒnscht? Mehr Zeit mit der Familie? Die Weltreise mit Kindern? Das Haus am Stadtrand? Weniger arbeiten? FĂŒr all diese LebenstrĂ€ume ist der erste Schritt, du ahnst es schon, ein gut gefĂŒhrtes Haushaltsbuch.

Vorteile einer Excel Vorlage

Zu Beginn stellst du dir bestimmt die Frage, ob du das Haushaltsbuch am besten per Google Tabelle, per App oder klassisch auf Papier fĂŒhren möchtest. Mein Favorit ist ein Haushaltsbuch als Tabellenprogramm wie Excel.

Die Vorteile bei einem Haushaltsbuch in einem Tabellenprogramm sind, dass du von jedem EndgerĂ€t darauf zugreifen kannst. Zudem lĂ€sst es sich genau auf deine BedĂŒrfnisse zuschneiden.

Vorteile Haushaltsbuch als Excel

✔ FlexibilitĂ€t: individuelle Kategorien möglich

✔ Automatisierung durch Formeln und Funktionen

✔ Analysemöglichkeit

Nachteile Haushaltsbuch als Excel

❌ Am Anfang zeitaufwĂ€ndig, um alles einzurichten

❌ schwierig mit dem Partner zu fĂŒhren

❌ fehleranfĂ€llig, wenn falsche Formeln verwendet werden

Kostenloses Haushaltsbuch

✅ einfach deine Finanzen im Griff
✅ Geld langfristig sparen
✅ Fortschritte sehen

Abonniere den Newsletter und erhalte das Haushaltsbuch kostenlos dazu.

Wie du die kostenlose Excel Vorlage fĂŒhrst

Hier erhĂ€ltst du eine einfache Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung fĂŒr dein Haushaltsbuch. Falls du noch keine Vermögenswerte besitzt, dann fĂŒlle einfach diesen Bereich nicht aus. Vielleicht planst du das ja fĂŒr spĂ€ter.

Es tut einfach gut zu sehen, wie Dividenden oder Mieteinnahmen deine monatlichen Einnahmen erhöhen. Diese wunderbare Eigenschaft unterscheidet sie von Verbindlichkeiten wie einem Auto oder dem neuesten Flachbildschirm. ZusĂ€tzlich wĂ€chst dein Gesamtvermögen ĂŒber die Zeit, wenn du in Sachwerte investierst, anstatt es am Konto zu parken.

Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung Haushaltsbuch

  1. Alle monatlichen Einnahmen erfassen

    Zu Beginn erfasse ich im dunkelgrauen Bereich alle Einnahmen des Monates: “Gehalt”, laufende “Einnahmen von Vermögenswerten” wie Mieteinnahmen oder Dividenden und “Sonstiges” wie das Kindergeld oder Ebay-VerkĂ€ufe.

  2. Die monatlichen Ausgaben aufschreiben

    Der graue Bereich ist fĂŒr die Ausgaben des Monats gedacht nach den Kategorien “Wohnung”, “Alltag”, “Kinder”, “Transport”, “Freizeit”, “Fachberatung”, “Medien und Bildung”, “Versicherungen und Vereine”, “Spenden” und “einmalige Großausgaben”. Unter den jeweiligen Kategorien sind Einzelposten aufgelistet.

    Jede Kategorie verfĂŒgt auch noch ĂŒber eine Zeile “Sonstiges”. Hier wird alles zusammengefasst, was zu viel Zeit in Anspruch nehmen wĂŒrde, es genauer zu unterteilen. Sobald diese Zeile jedoch gefĂŒhlt zu hohe BetrĂ€ge aufweist, fĂŒge eine weitere Unterteilung durch und erfasse den Posten genauer.

  3. Die Kosten fĂŒr Vermögenswerte hinzufĂŒgen

    Ein weiterer grauer Bereich ist fĂŒr “Kosten fĂŒr Vermögenswerte” reserviert, also AktienkĂ€ufe beispielsweise. Bitte beachte: Trage hier nur die Kosten ein, wie die GebĂŒhren beim ETF-Kauf (nicht der Wert des ETFs), Zinsen beim Kredit (nicht die Tilgung) oder die Kosten fĂŒr das Bankschließfach. Diese Ausgaben unterscheiden sich ja grundlegend von den tatsĂ€chlichen Vermögenswerten, die du gekauft hast.

  4. Investieren

    Im orangenen Bereich notierst du deine Investitionen. Das ist der Aktien-ETF Sparlan (ohne GebĂŒhren), die Tilgung deines Kredits fĂŒr die Anlageimmobilie (ohne Zinskosten) oder der Preis, den du fĂŒr Gold bezahlt hast (ohne die Lagerkosten).

  5. Das gesamte Vermögen erfassen

    Zu guter Letzt der Bereich in rostrot mit dem Geldbestand in Form von Tagesgeldkonto, Festgeldkonto, Girokonto oder Mietkaution und den Vermögenswerten (Immobilien und Aktien). Diesen Bereich sehe ich mir nur einmal, höchstens zweimal im Jahr an. Wenn ich den Aktien-Bestand in Form von ETFs zu hÀufig kontrolliere, bin ich noch versucht, Anteile zu verkaufen.

  6. Analysen und Insights erstellen

    Gegen Ende des Jahres kannst du die Durchschnittsausgaben und -einnahmen eines Jahres mit dem Vorjahr vergleichen. HĂ€ufig ist es so, dass jeder mehr eingenommene Euro nach einer Beförderung sofort wieder ausgegeben wird (Lifestyle-Inflation). Das kannst du mit dem Haushaltsbuch ĂŒberprĂŒfen und bestenfalls verhindern.

    Auch mit dabei in der kostenlosen Vorlage: Zwei Grafiken, die automatisch alle Ausgaben und Einnahmen schön ĂŒbersichtlich im Verlauf der Monate illustrieren.

Vielleicht fragst du dich, warum ich die GebĂŒhren fĂŒr Vermögenswerte trenne von den tatsĂ€chlichen Kaufkosten. So kannst du die GebĂŒhren von verschiedenen Anlagen vergleichen. Beispielsweise weißt du dann, ob die Lagerkosten fĂŒr Gold teurer sind als die VerwaltungsgebĂŒhren eines ETFs.

HĂ€ufige Fragen beim FĂŒhren der Excel Haushaltsbuch-Vorlage

Wenn du dein Haushaltsbuch fĂŒhrst, wirst du in der Praxis vor einigen Herausforderungen stehen. Hier versuche ich auf die hĂ€ufigsten Fragen einzugehen und alltagstaugliche Lösungen dafĂŒr zu prĂ€sentieren.

Wie kann ich am besten kleine BetrÀge in bar aufzeichnen?

Viele schreckt es ab, selbst kleinste BetrĂ€ge in das Haushaltsbuch einzutragen. Der Aufwand erscheint oft zu hoch fĂŒr das Resultat. Auf der anderen Seite lassen sich Einsparpotenziale besonders gut finden, wenn die vorhandenen Kategorien möglichst alle Ausgaben abdecken und nicht zu viel in der Zeile “Sonstiges” landet.

Folgende Möglichkeiten gibt es, um eine Balance zu finden:

Nur einen Monat

Versuche einen Monat jede noch so kleine Rechnung zu sammeln und die BetrĂ€ge genau in dein Haushaltsbuch einzutragen. Das bedeutet jeder Coffee-to-go und jedes Magazin vom Kiosk. Hast du erstmals eine Vorstellung davon, wie viel du monatlich dafĂŒr ausgibst, kannst du dir ein Budget setzen. Du zahlst beispielsweise pro Monat 200 Euro fĂŒr den Kaffee in der Espressobar gegenĂŒber? Dann stecke diese 200 Euro am Anfang des Monats in ein Kuvert und nutze das Geld nur fĂŒr diesen Ausgabenposten fĂŒr den restlichen Monat. Das ist ab sofort dein Budget. Du solltest es nicht ĂŒberschreiten. In diesem Artikel siehst du die Umschlagmethode, die das Konzept nochmal genauer erklĂ€rt.

Nur Scheine

Erfasse nur die Ausgaben, die du mit Scheinen bezahlst. Du kaufst am Kiosk eine Zeitschrift, die 3 Euro kostet und bezahlst diese mit einem 5-Euro-Schein. Dann runde den Betrag fĂŒr das Magazin auf und erfasse ihn im Haushaltsbuch mit 5 Euro. Die restlichen 2 Euro werden dann vernachlĂ€ssigt. NatĂŒrlich ist diese Methode etwas ungenauer, aber pragmatisch.

Verwende eine App

Solltest du stets dein Smartphone mit dabei haben, dann erfasse kleine Ausgaben unkompliziert mit einer App. Eine andere Möglichkeit ist, ein Foto von der Rechnung direkt nach dem Kauf zu machen und dann, wenn du vor deinem Haushaltsbuch sitzt, den Betrag einzutippen.

Gebe ich mehr aus als der Durchschnitt?

Um diese Frage zu beantworten, kannst du dir zuerst die Durchschnittsausgaben pro Haushalt in Deutschland ansehen, www.destatis.de bietet da umfassende Daten.

Diese Ausgaben werden auf destatis.de auch unterteilt nach den hÀufigsten Kategorien Wohnen und Energie, Transport, Lebenshaltungskosten und so weiter. Siehst du, dass du in einer Kategorie viel mehr ausgibst als der Durchschnitt, siehst du dir diese Kategorie genauer an und findest Einsparpotenziale.

Prinzipiell gilt: Die Kategorien Wohnen, Transport und Lebensmittel decken fast 80 % der Gesamtausgaben aus. Kannst du hier sparen, indem du eine kleinere Wohnung wĂ€hlst oder kein Auto hast, ist das am effektivsten. Das ist eine schöne, praktische Anwendung des Pareto Prinzips.

Wie hÀufig soll ich die Ausgaben schreiben?

Bist du routiniert, ist es bestimmt ausreichend, deine Ausgaben einmal im Monat zu notieren. Stehst du noch am Anfang, ist eher ein wöchentliches Erfassen anzuraten. Und möchtest du detailliert wirklich jede kleinste Ausgabe notieren, könnte sogar tĂ€glich die richtige Frequenz fĂŒr dich sein.

Du siehst: Es kommt darauf an. Damit du auch langfristig am Ball bleibst, ist ein Aufschreiben der ZahlungsausgĂ€nge und -eingĂ€nge wohl monatlich oder zweimal im Monat sinnvoll. Schließlich ist das tĂ€gliche Aufschreiben doch sehr aufwendig. Eines ist sicher: Sobald die BuchfĂŒhrung dir zur Routine wird, möchtest du nicht mehr darauf verzichten!

Du wirst mit einem guten GefĂŒhl belohnt, wenn du all deine Ausgaben erfasst. Dieses GefĂŒhl sagt dir: Ich kontrolliere meine Finanzen, ich habe sie im Griff. Bald wirst du danach sĂŒchtig sein!

Wie plane ich meine monatlichen Ausgaben?

Um deine monatlichen Ausgaben gut zu planen, gibt es zwei einfache Methoden. Die 50-30-20-Regel ist wie eine Anleitung. Du teilst deine Einnahmen in drei Teile: 50% fĂŒr Dinge wie Miete und Essen, 30% fĂŒr Spaß und WĂŒnsche, und 20% fĂŒrs Sparen. Das hilft, sicherzustellen, dass du alle wichtigen Dinge im Blick behĂ€ltst, und dir nicht die Puste ausgeht.

Eine andere Methode ist die Umschlagmethode – auch Cash-stuffing genannt. Stell dir vor, du hast UmschlĂ€ge fĂŒr verschiedene Ausgaben, wie Essen oder Drogerie. Du steckst Bargeld in jeden Umschlag. Wenn das Geld weg ist, ist das Budget fĂŒr diese Sache fĂŒr den Monat aufgebraucht. Das hilft, bewusster mit dem Geld umzugehen und zu sehen, wie viel du noch ĂŒbrig hast.

Was tun, wenn ich gemeinsam mit meinem Partner das Haushaltsbuch fĂŒhren möchte?

Technisch lÀsst sich diese Herausforderung gut lösen. Excel Tabellen sind von jedem EndgerÀt aus abrufbar und Apps bieten auch Funktionen, um mit einem Partner am selben Budget zu arbeiten.

Praktisch ist dies jedoch oft ein Problem. Oft sind nicht beide gleich ĂŒberzeugt davon, ein Haushaltsbuch regelmĂ€ĂŸig zu fĂŒhren. NatĂŒrlich möchte der eine dem anderen nicht vorschreiben, was wie genau eingetragen werden soll. Denn dann beginnen ja gerade die Streitigkeiten ums Geld, die man eigentlich vermeiden wollte.

Eine Aufgabenteilung könnte eine Lösung sein: Der eine fĂŒhrt das Haushaltsbuch, der andere kontrolliert die Abbuchungen mit der Karte anhand von Belegen.

Wichtig war es mir immer, den anderem nicht zu viel vorzuschreiben. Das bedeutet: Auch wenn es dich stört, dass dein Partner zu viel fĂŒr den Coffee-to-go ausgibt, weil es ihm wichtig ist. WĂ€re das wirklich ein Grund, darĂŒber zu streiten? Gibt es nicht vielleicht Kategorien, bei denen es euch beiden leichter fĂ€llt zu sparen? Das wĂ€re ein schöner, gemeinsamer Weg und eine gute Lösung, ĂŒber Geld zu reden.

Habe ich einen wichtigen Punkt vergessen? Dann schreibe mir bitte! Gerne nehme ich den auf.

Die 5 hĂ€ufigsten Fehler beim FĂŒhren eines Haushaltsbuches

Fehler beim Haushaltsbuch fĂŒhren wirst du mit der Zeit erkennen und deinen richtigen Weg finden. Doch schon zu Beginn kannst du die gröbsten Fehler vermeiden:

Das Haushaltsbuch ĂŒber einen zu kurzen Zeitraum fĂŒhren.

Wenn du schon nach einem Monat oder wenigen Wochen abbrichst mit dem Aufschreiben deiner Ausgaben, sind die Daten nicht sehr aussagekrĂ€ftig. Vielleicht findest du ja Gefallen daran und wirst ab jetzt jahrelang jede Ausgabe eintragen. Es könnte aber auch sein, dass du das Haushaltsbuch nur einige Monate fĂŒhrst, bist du ein gutes GefĂŒhl fĂŒr deine Ausgaben bekommen hast. Beides ist möglich.

Die Kategorien zu breit fassen oder einen zu hohen Betrag unter “Sonstiges” summieren.

Die einzelnen Kategorien sollten so detailliert aufgeteilt werden, dass du so ohne großen Aufwand ausfĂŒllen kannst. Sammelt sich jedoch zu viel in einer breit gefassten Kategorie oder unter dem Punkt “Sonstiges” in einer Kategorie, ist eine genauere Aufteilung anzuraten. Nur so hast du den “Aha”-Effekt, und kannst sparen.

Kleine BetrÀge zu ignorieren ist keine gute Idee,

Denn ein kluges Sprichwort besagt schon: Kleinvieh macht auch Mist. Du wirst ĂŒberrascht sein, wie viel das Brötchen um die Ecke tatsĂ€chlich kostet hochgerechnet im Monat.

Die gesammelten Daten nicht analysieren:

Kaum etwas ist aufschlussreicher als herauszufinden, ob sich deine Ausgaben ĂŒber die Jahre hinweg verĂ€ndert haben. Wichtig ist auch zu wissen, wie hoch deine Sparquote ist im Monat und ob du diese auch ĂŒber die Jahre halten kannst.

Einnahmen nicht genau erfassen:

Wie sehr haben sich deine Einnahmen eigentlich erhöht durch die Gehaltserhöhung? Selbst hier ĂŒberrascht, wie viel Netto noch vom Brutto bleibt. Eventuell gibt es ja Einkommensströme, die im Vergleich lukrativer sind.

Fazit

Das Haushaltsbuch ist dein Werkzeugkoffer, um deine Finanzen in den Griff zu bekommen. Wie jeder gute Werkzeugkoffer, ist er vollgepackt mit nĂŒtzlichen Utensilien, die du als Hobby-Handwerkerin erst im Laufe der Zeit entdeckst. Lass dir Zeit und fange klein an. Übung macht den Meister.

Es ist wichtiger, sich regelmĂ€ĂŸig mit den Werkzeugen zu beschĂ€ftigen, als von Beginn an alles zu beherrschen. Hin und wieder lohnt ein RĂŒckblick auf vergangene Monate und Jahre, um deine Entwicklung zu verfolgen.

Du wirst staunen, was du mit diesem Werkzeugkoffer in deinem Leben noch erbauen kannst!

FĂŒhrst du schon ein Haushaltsbuch? Welche TĂŒcken hast du dabei schon erlebt und welche Tipps hast du?

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

7 Antworten zu „Kostenlose Haushaltsbuch-Excel-Vorlage 2023: Einfach deine Finanzen im Griff“

  1. Avatar von U
    U

    Angemeldet, doch leider nichts als Links 
. Nur der Download ist nicht zu finden. Schade

    1. Avatar von Sebastian
      Sebastian

      Hallo,
      vielen Dank fĂŒr deine Nachricht! Unsere Website hat dir gleich nach der Newsletter-Anmeldung eine Mail geschickt, mit der du das Haushaltsbuch sowohl als Excel-Datei herunterladen oder als Google-Tabelle erhalten kannst. Bitte melde dich gern, wenn du dabei Hilfe benötigst! Die vollstĂ€ndige Anleitung zur Verwendung des Haushaltsbuchs gibt es hier:
      https://happyminimalist.net/google-tabellen-haushaltsbuch-vorlage/
      Liebe GrĂŒĂŸe
      Sebastian von den Happy-Minis

  2. Avatar von Christine
    Christine

    Wahrscheinlich stelle ich mich zu doof an: aber wo ist die Vorlage? Ich kann hier auf x-Links klicken – aber eine Excel finde ich leider nirgends 🙁

    1. Avatar von Eva
      Eva

      Liebe Christine, vielen Dank, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Das Registrierungsformular habe ich unabsichtlich gelöst. Wenn du den Newsletter abonnierst, erhĂ€ltst du dann das Haushaltsbuch kostenlos als xls Download. Viele GrĂŒĂŸe, Eva

  3. Wie hoch soll mein Notgroschen sein und wie lege ich ihn an? | Finanzportal News

    […] dass du das 3- bis 6-fache deiner monatlichen Ausgaben als Notgroschen sparen solltest. Wenn du ein Haushaltsbuch fĂŒhrst und weißt, dass du 1.500 Euro pro Monat ausgibst, ist es sinnvoll einen Notgroschen […]

  4. Das Haushaltsbuch, der erste Schritt zum Vermögensaufbau – Meine-MĂ€use-Podcast 2 – FinanzglĂŒck

    […] Evas Blog Artikel ĂŒber das Haushaltbuch […]

  5. Avatar von kerstinundshadow
    kerstinundshadow

    Hallo,

    ich habe ein komplettes Jahr ein Haushaltsbuch auf einem Schreibblock gefĂŒhrt, dann ein Jahr pausiert und fĂŒhre es wieder seit Januar in einem Heft.

    Meine Gedanken dazu:

    https://kerstinmachtklarschiff.wordpress.com/2019/03/02/kategorien-fuer-das-haushaltsbuch/

    https://kerstinmachtklarschiff.wordpress.com/2019/02/06/vorteile-eines-haushaltsbuches/

    Meine persönlich Erkenntnis war, und somit ist das mein Tipp fĂŒr alle Neulinge, möglichst alles mit Karte zu zahlen und anhand vom Kontoauszug zu analysieren. Ich hatte nĂ€mlich auch den Fehler gemacht, mich selbst betrĂŒgen zu wollen, und die Bargeldausgaben nicht notiert und einfach 300- 400 EUR im Monat abgehoben.

    FĂŒr die Erfassung der Bargeldausgaben gehe ich seitdem altmodisch mit Papier vor und setze mir ein Limit:

    -Ich hebe 100 Euro als Monatsbudget ab.
    -Dann schreibe ich auf einen kleinen Zettel: 100 EUR bar am 14.05.2020 und stecke ihn in den Geldbeutel hinter die Scheine.
    -Auf dem Papier notiere ich, auf ganze Euro gerundet, mit einem Stift sofort die Ausgaben, nachdem ich bezahlt habe. Zeitschrift kostet 4,80 EUR = 5 EUR auf Zettel. BĂ€ckerbrezen kosten 1,20 EUR = 1 EUR auf Zettel. Am Monatsende fehlen 1-3 EUR in der Summe, mehr war es nie.

    Sonstiges notiere ich ab einem Betrag von 20 EUR als eigenen Posten im Haushaltsbuch.

    Wie Du geschrieben hast, war fĂŒr mich die Analyse und die Änderung des eigenen Verhaltens das Wichtigste am Haushaltsbuch.

    Im Jahr 2018 habe ich mehr als 500 EUR fĂŒr BĂŒcher ausgegeben. Seit 2019 leihe ich in der Bibliothek aus (GebĂŒhr = 17 EUR pro Jahr), wĂŒnsche mir Titel zum Geburtstag und kaufe nur noch die Neuerscheinungen meiner drei Lieblings-Autorinnen.

    Weiterer Aha- Effekt lag in den Kosten fĂŒr Cafe- Besuche mit der Familie (vor Coronazeiten) und dem Kaffee-Geld, das ich in der Arbeit ausgab (vor Coronazeiten). Die Anzahl der Cafe- Besuche mit Kind und Mann wurden auf einmal pro Monat reduziert- dann ist es auch etwas Besonderes! In der Arbeit trank ich seitdem morgens Instant- Kaffee, aufgebrĂŒht mit kostenlosen Wasser und nur mittags den teuren Espresso von der Kaffeebar.

    Viele GrĂŒĂŸe von Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

7