Angenommen, du erreichst das Alter von 80 Jahren. Selbst wenn dies unter der durchschnittlichen Lebenserwartung in Deutschland liegt, bedeutet es umgerechnet, dass du etwas mehr als 42 Millionen Minuten in deinem Leben zur Verfügung hast. Du bist also Zeitmillionär.

Wie du Zeitmillionär wirst und dein Leben reicher gestaltest

Viele leben auf der Überholspur. Getrieben von dem Streben nach dem nächsten Karriereschritt oder dem Verlangen nach Konsum verlieren wir oft unsere Freiheit. Wir neigen dazu, nur noch den Erwartungen anderer zu entsprechen, um Menschen zu beeindrucken, die wir kaum kennen. Dieser Stress und Zeitmangel passen nicht zu einem minimalistischen Lebenstil, bei dem wir uns nur auf das Wesentliche konzentrieren.

Dabei sind wir bereits heute reich: Angenommen, du erreichst das Alter von 80 Jahren. Das ist ungefähr die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland. Das bedeutet umgerechnet, dass du etwas mehr als 42 Millionen Minuten in deinem Leben zur Verfügung hast. Du bist also Zeitmillionär. Rechnen wir die Lebensjahre bis 80 um in Sekunden, wärst du sogar Zeitmilliardär und würdest 2,5 Milliarden Sekunden leben.

Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhältst du die neuesten

Minimalismus-Ideen kostenlos per Mail.

✅ Minimalismus

✅ Geld sparen

✅ Finanzielle Freiheit

Womit verbringen wir unser Leben?

Über 12 Jahre sehen wir fern oder verbringen die Zeit auf Social Media und Co. So ungefähr 8 Jahre arbeiten wir und 16 Monate putzen wir unser zu Hause. Die Zeitschrift „P.M. Fragen & Antworten“ hat aus verschiedenen Studien herausgesucht, womit der durchschnittliche Deutsche bis 80 Jahre seine Zeit verbringt. Hier ist die Auflistung in Detail:

  • Rund 24 Jahre und 4 Monate schläft der Deutsche
  • 12 Jahre sieht er fern bzw. verbringt sie im Internet
  • 12 Jahre redet er, davon geht es in zwei Jahren und 10 Monaten um Klatsch, Tratsch und Witze
  • 8 Jahre arbeitet der Deutsche
  • 5 Jahre wird sich dem Thema Essen gewidmet, 2 Jahre und 2 Monate werden Mahlzeiten gekocht und Brote geschmiert
  • 2 Jahre und 6 Monate verbringt der Bundesbürger im Auto
  • 1 Jahr und 10 Monate gehören der Schul- und Weiterbildung
  • 1 Jahr und 7 Monate macht der durchschnittliche Deutsche Sport
  • 16 Monate putzt er die Wohnung
  • 12 Monate besucht der Deutsche Kino, Theater oder Konzerte
  • 9 Monate wird gewaschen und gebügelt
  • 9 Monate spielt der Deutsche mit den Kindern
  • 4 Monate spielt er mit dem Computer (mit stark steigender Tendenz)
  • 2 Wochen wird gebetet

Umgerechnet in Minuten und grafisch aufbereitet sieht die Sammlung an Lebenszeit wie folgt aus:

Minuten in Lebenszeit
Quelle: Presseportal; Illustration happyminimalist.net

Etwa 40 % unserer Lebenszeit, also etwa 16,6 Millionen Minuten, verbringen wir mit Schlaf und Essen. Das gibt uns Energie für den Tag und bereichert unser Leben. Es sind grundlegende Notwendigkeiten, bei denen wir nicht kürzen können.

Bleiben lediglich rund 60 % unseres Lebens oder 25,4 Millionen Minuten für bewusste Gestaltung. Möchten wir wirklich mehr als 16 Millionen Minuten davon vor dem Fernseher verbringen oder über 4 Millionen Minuten in einer Arbeit, die uns nicht erfüllt? Wie wäre es stattdessen, wenn wir sie nutzen, um unsere Ziele zu verwirklichen und etwas zu schaffen, das über die begrenzte Lebensspanne hinausgeht? Oder sie für die wesentlichen Dinge im Leben verwenden, wie für die Kinder oder für persönliche Entfaltung?

Zeitmillionen nach Lebensphase

Wie – und vor allem mit wem – wir unser Zeit verbringen, unterscheidet sich stark je nach Lebensalter. Dies wird besonders deutlich bei der Zeit mit unseren Kindern. Von Mitte 20 bis Mitte 40 verbringen wir den Großteil unserer Minuten mit ihnen, danach sinkt die Kurve. Somit sind wir zwar über das Leben gesehen Zeitmillionäre mit über 2,8 Millionen Minuten mit unseren Kindern, jedoch konzentriert sich das auf einen begrenzten Abschnitt unseres Lebens.

Quelle: Our World in Data von 2009-2019; Illustration:happyminimalist.net

Die Minuten, die wir jeden Tag alleine sind, nehmen mit dem Alter zu. Das zeigt, dass wir lernen sollten, mit uns zurecht zu kommen. Vielleicht hilft dir diese Visualisierung auch, den stressigen Familienalltag mehr zu genießen.

Quelle: Our World in Data von 2009-2019; Illustration:happyminimalist.net

Beispiele von Zeitmillionären

Wir kennen wohl alle jemanden, der Lebenskünstler ist. Das sind Menschen, die wenig arbeiten und viel Zeit für ihre eigenen Ideen haben. Allerdings sind nicht alle von ihnen unabhängig; viele sind auf finanzielle Unterstützung von Familie und Staat angewiesen, um über die Runden zu kommen. Ein wirklich unabhängiges und freies Leben scheint so oft unerreichbar. Sind sie dann wirklich Zeitmillionäre?

Frugalisten hingegen streben nach Unabhängigkeit durch Investieren und Sparen. Ihr Ziel ist es nicht, besonders viel Geld zu besitzen, sondern es gezielt einzusetzen, um mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu gewinnen. Viele unserer Redakteure haben durch Minimalismus und Investitionen die Möglichkeit geschaffen, ihre Arbeitszeit zu reduzieren und ein freieres Leben zu führen.

In meinem Fall bin ich selbstständig tätig und kann dank jahrelanger Investitionen an der Börse sowie einer hohen Sparquote mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen. Das bedeutet vielleicht keinen Reichtum in Euro, aber definitiv einen Reichtum an selbstbestimmter Zeit – der einzige Reichtum, der meiner Meinung nach zählt.

7 Tipps, wie man Zeitmillionär wird

Du kannst auch bewusst Zeitmillionär werden und dein Leben unabhängiger gestalten. Dafür gibt es zahlreiche Tipps, die du sofort umsetzen kannst:

✔️ Setze Prioritäten: Identifiziere die wichtigsten Aspekte deines Lebens, sei es Familie, persönliche Entwicklung oder Freizeit, und setze klare Prioritäten. Investiere deine Zeit bewusst in diese Bereiche, um einen emotionalen und erfüllenden Reichtum zu schaffen. Dieser Artikel hilft dir, deine Prioritäten zu finden.

✔️Lerne, deine Zeit effektiv zu organisieren: Nutze Techniken wie die Pomodoro-Technik, erstelle To-Do-Listen und plane deine Woche im Voraus. Dadurch kannst du produktiver sein und mehr Zeit für die Dinge haben, die dir wirklich wichtig sind.

✔️Identifiziere Zeit- und Geldfresser in deinem Leben: Sei es durch übermäßiges Fernsehen, soziale Medien oder unproduktive Gewohnheiten. Schaffe Raum für Aktivitäten, die dich voranbringen und zu deinem Wohlbefinden beitragen. Führe ein Haushaltsbuch, um unnötige Ausgaben zu erkennen.

✔️Lerne, nein zu sagen: Sei bereit, “Nein” zu sagen, wenn es notwendig ist. Das bedeutet, deine Grenzen zu kennen und sich nicht in Aktivitäten zu verwickeln, die dir wenig Mehrwert bieten oder dich von wichtigeren Dingen ablenken.

✔️Praktiziere Achtsamkeit: Entwickle Achtsamkeit im Umgang mit deiner Zeit. Lebe im Moment und vermeide es, ständig in der Vergangenheit oder Zukunft zu verweilen. Dies ermöglicht es dir, jede Minute bewusst zu erleben und zu schätzen.

✔️Lerne, loszulassen: Erlaube dir, Dinge loszulassen, die nicht wirklich zu deinem Wohlbefinden beitragen. Das können übermäßiger Perfektionismus, unnötiger Ballast oder toxische Beziehungen sein. Ein klarer Geist ermöglicht es dir, deine Zeit auf wertvolle Weise zu nutzen.

✔️Investiere Zeit und Energie in deine persönliche Entwicklung: Dies kann durch Lesen, Weiterbildungen oder das Erlernen neuer Fähigkeiten erfolgen, wie zum Beispiel in dein Finanzwissen. Investitionen in dich selbst tragen langfristig dazu bei, ein erfülltes Leben zu führen und die Qualität deiner Zeit zu verbessern. Manche bezeichnen das als “Humankapital”.

Fazit Zeitmillionär

Viele Menschen verlieren in ihrem hektischen Alltag die Kontrolle über ihre Zeit und denken, sie hätten zu wenig davon. Dabei sind wir bereits heute “Zeitmillionäre”, mit über 42 Millionen Minuten Lebenszeit bis zum Alter von 80 Jahren. Etwa 40 % unserer Zeit verbringen wir mit grundlegenden Bedürfnissen wie Schlaf und Essen. 60 % bewusster Lebenszeit bleiben, um sie klug zu nutzen und persönliche Ziele zu erreichen. Oder anders gesagt: Nutze den Tag!

Wie du Zeitmillionär wirst und dein Leben reicher gestaltest.

Veröffentlicht in

·

Schlagwörter:

Wer schreibt hier?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert